Theme Preview Rss

Stolz wie Oskar

  Nachgesehen, gebunden und bewertet. Puh, jetzt bin ich fertig!

Ich habe die letzten Tage damit verbracht, Europatests und Werkstattmappen zum Thema Kartenkunde, Deutschland und Europa nachzusehen. Nicht nur sind die Tests bombastisch ausgefallen, was sicherlich eine gute Leistung ist und mein Herz höher schlagen lässt, auch die Werkstattmappen waren fast alle durchweg super. Das ist aus meiner Sicht eine noch viel größere Leistung, da die Kinder über Wochen kontinuierlich an diesem Thema arbeiten mussten: Arbeitsaufträge lesen und verstehen; Arbeitsblätter oder andere Aufgabentypen erfassen und bearbeiten; sich konzentrieren; zügig und dennoch sauber arbeiten; sich mit anderen Schülern absprechen und in wechselnden Teams arbeiten. Für mich spiegelt eine solche Arbeitsmappe daher wesentlich mehr vom Sozial- und Arbeitsverhalten und der Leistungsbereitschaft eines Schülers wider, als eine gute Note im Test.

Als Lehrer hat man gewisse Ansprüche an die Mappen der Schüler, die zuweilen leider nicht in erfüllt werden.

- saubere Schrift, saubere Zeichnungen
- ABs sauber und in Reihenfolge abgeheftet
- Hausaufgaben in der Mappe eingeheftet
- Vollständigkeit (Menge bei einer Werkstatt) der ABs
- Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte auf den ABs
- ABs selbstständig kontrolliert und Fehler verbessert

Aus meiner bisherigen Berufserfahrung, die zugegebenermaßen noch nicht so viele Jahr zählt, weiß ich, dass diese Dinge nicht immer selbstverständlich sind. Nun könnte man vermuten, dass die Kinder die Mappen zu Hause verbessert hätten und so manche Elternhand im Spiel gewesen sei. Da ich allerdings die Mappen nach jeder SU-Stunde eingesammelt, mit Heim genommen und direkt kontrolliert habe, war dies kaum möglich. Das Einsammeln hatte den Vorteil, dass ich die Entwicklung der Mappen von Beginn an beobachten und protokollieren konnte, Arbeitsblatt für Arbeitsblatt, und die Kinder mit Posts-Its auf Fehler hinweisen oder ihnen Tipps geben konnte. Ein Vorgehen, das ich auch in Zukunft beibehalten werde, denn es hat mir und den Eulenschülern sehr geholfen.

Da bleibt nur zu hoffen, dass ihr, meine lieben Eulenschüler, beim nächsten Thema ebenso fleißig und gewissenhaft seid. Ich möchte mich auch beim nächsten Mal wieder freuen dürfen.

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schön!!! Mich würde interessieren wie genau die Rückmeldung für die Arbeitsmappen deiner Eulenkinder ausschaut und ob es Material für das Europathema gibt, das du empfehlen kannst. Viele Grüße, Frau A.

Souly hat gesagt…

Huhu, also Material kann ich dir die Werkstatt vom Schubi-Verlag empfehlen. Ich mache Werkstätten zwar immer mal wieder selbst, um sie dann bei einem Verlag zu verlegen, aber alles kann man auch nicht selbst basteln, dafür fehlt unsereiner häufig die Zeit. Wenn ich dann was kaufe, ist es meist vom Schubi-Verlag. Die sind nicht ganz billig, aber dafür sind hinten meist bereits kartonierte Memories, Legekarten oder ähnliche Materialien drin. Die Werkstätten bestehen also nicht nur aus ABs, sondern auch Lege-Aufgaben, Internetaufgaben, etc.

Wenn du mir per Kontaktformular auf der rechten Seite deine Email-Adresse zukommen lässt, schicke ich dir den Rückmeldebogen.

Liebe Grüße,
Evi

Kommentar veröffentlichen